Hausaufgaben Motivation Grundschule

 

Warum dauern die Hausaufgaben bei hochbegabten Kindern oft soooo lange?

 

Mit dieser Frage werde ich in vielen Beratungen und Kursen von Eltern immer wieder konfrontiert.

Viele Eltern reagieren auf die täglichen Hausaufgaben schon im Vorfeld mit:

  • einem Gefühl der Beklemmung – jeden Tag die gleichen Überredungskünste
  • einem Gefühl der Sorge – warum stellt sich nur mein Kind so an?
  • Einem Gefühl der Verzweiflung – wir haben doch schon so viel ausprobiert
  • einem Gefühl des Unverständnisses – die Aufgaben sind so leicht, das müsste innerhalb von 5-10 Minuten erledigt sein

Hausaufgaben, das liegt in der Natur der Sache, sind meist täglich zu absolvieren. Kein Wunder, dass Sie sich als Eltern auf die Ferien freuen, denn dann fällt zumindest dieser immer wiederkehrende Konfliktherd weg.

Warum sind denn diese Phänomene gerade bei vielen hochbegabten Kindern immer wieder zu finden?

Warum leidet die Motivation bei den Hausaufgaben bei vielen hochbegabten Kindern in der Grundschule?

 

  • Das Kind benötigt eine gefühlte Ewigkeit, bis es endlich mit den Hausaufgaben anfängt
  • Es sitzt „stundenlang“ vor einer leeren Heftseite
  • Es träumt sich weg, ist gedanklich nicht bei den Hausaufgaben
  • es trödelt und viele andere Dinge sind viel wichtiger

 

Grundsätzlich habe ich festgestellt, dass in den wenigsten Fällen das Kind mit seinen oben beschriebenen Verhaltensweisen seine Eltern ärgern möchte. Es möchte Sie mit seinem Verhalten nicht zur Verzweiflung treiben – vielmehr, es kann nicht anders.

Die ständigen Wiederholungen in der Schule und bei den Hausaufgaben, bei Themen, die das Kind schon kennt, sind schlichtweg zu einfach und zu wenig herausfordernd.

 

Stellen Sie sich einmal folgendes Szenario vor:

Sie müssen jeden Tag und immer wieder aufs Neue, die gleichen sauberen Fenster putzen oder den gleichen Rasen täglich und immer wieder mähen.

Wie sähe es da nach 5 Tagen mit Ihrer Motivation und Antriebsenergie aus?

Würden Sie die Sinnhaftigkeit in Ihrer Tätigkeit sehen? Würde nicht nach einiger Zeit der immer wiederkehrenden sinnlosen Tätigkeit Ihr Selbstbewusstsein leiden?

 

 

Genau so geht es auch Ihrem hochbegabten und unterforderten Kind!

 

Vielleicht helfen Ihnen diese Tipps und Anregungen dazu, die Motivation bei den Hausaufgaben die Sichtweise zu verstehen und zu verändern:

  • Wenn ein neues Thema in der Schule und somit bei den Hausaufgaben ansteht:
    • Benötigt Ihr Kind auch so lange oder geht es dann schneller von der Hand?
    • Hierbei immer den Fokus auf die Situationen legen, bei denen es besser gelingt.
  • Stellen Sie Ihrem Kind etwas Herausforderndes in Aussicht:
    • Legen Sie ein Forderheft, wie z.b. den Mathe-Star – Knobel-und Sachaufgaben neben die Hausaufgaben. Manche erledigen die leidigen Aufgaben schneller, wenn Sie wissen, dass Sie danach den Kopf anstrengen dürfen.
    • Oder vereinbaren Sie mit Ihrem Kind, welches logische Spiel, Strategiespiel o.ä. Sie im Anschluss mit ihm spielen. Das wirkt oft als Motivator für schnelleres Arbeiten.

 

Haben Sie Tipps und Anregungen, die bei Ihnen und Ihrem Kind für schnellere und entspanntere Hausaufgabenzeiten führen? Ich freue mich über Ihre Kommentare, damit andere Familien diese ausprobieren können